Siegerweine von Saar bis Terrassenmosel

675 Weine im Test: Jahresauswahlprobe des Moselwein e.V. bietet zahlreiche Weinempfehlungen.

Während die Traubenlese für den 2018er Weinjahrgang an Mosel, Saar und Ruwer bereits auf Hochtouren lief, fanden die Finalrunden der Jahresauswahlprobe des Moselwein e.V. statt. Bei diesem Qualitätswettbewerb der Mosel-Weinwerbung wurden insgesamt 675 Weine bewertet, die rund 200 Weinbaubetriebe aus dem gesamten Anbaugebiet von der Saar bis nach Winningen eingereicht hatten. Die besten 150 Weine der Vorrunde wurden in Finalrunden von Experten bewertet.

In der Vorrunde hatten mehr als 40 Winzer und weitere Weinfachleute aus der gesamten Mosel-Region die Weine im Steillagenzentrum des DLR Mosel in Bernkastel-Kues in einer verdeckten Probe bewertet. Je fünf bis sechs Prüfer testeten jeweils 60 bis 70 Weine auf Farbe, Geruch und Geschmack und vergaben Noten nach dem 100-Punkte-Schema. Die Jury setzte sich aus Fachleuten der regionalen Verbände und Weingütervereinigungen, der Landwirtschaftskammer, des DLR Mosel sowie aus Sommeliers und Weinhändlern zusammen. In mehreren Finalrunden kürten Expertenjurys aus Weinfachleuten, Journalisten und Sommeliers schließlich die Siegerweine der einzelnen Kategorien.

Weine und Sekte der Rebsorte Riesling dominierten den Test. Darüber hinaus wurden Weine und Winzersekt aus den weißen Burgundersorten, aus der Rebsorte Elbling sowie Rotweine aus Burgundersorten bewertet. Die Liste der besten Weine können hier eingesehen werden.

Die Sieger in den einzelnen Kategorien kommen aus dem gesamten Weinanbaugebiet von der Terrassenmosel bis zur Südlichen Weinmosel und Saar. In der Kategorie Riesling Qualitätswein trocken belegte das Weingut Albert Kallfelz aus Zell-Merl (Kreis Cochem-Zell) den ersten Platz mit dem 2017er Merler Königslay-Terrassen Riesling Qualitätswein trocken. In der Kategorie „Riesling Qualitätswein feinherb“ siegte das Wintricher Weingut Geierslay (Kreis Bernkastel-Wittlich) mit dem 2017er Riesling Qualitätswein Alte Reben feinherb. Aus dem gleichen Weingut kommt auch der beste Rotwein, der 2015er „Sax“ Spätburgunder Qualitätswein trocken.
Den besten trockenen Riesling-Kabinettwein stellt das Weingut Blesius aus Graach (Kreis Bernkastel-Wittlich) mit dem 2017er Graacher Himmelreich Riesling Kabinett trocken. In der Gruppe „Riesling Superpremium trocken“ belegt die 2017er Pommerner Zeisel Spätlese trocken vom Weingut Leo Fuchs aus Pommern (Kreis Cochem-Zell) den ersten Platz.
Das Weingut Loersch aus Leiwen-Zummethöhe (Kreis Trier-Saarburg) überzeugte beim Riesling Kabinett feinherb mit dem 2017er Dhroner Hofberger Kabinett. Sieger in der Kategorie Riesling Kabinett lieblich/fruchtsüß ist das Weingut Reuscher-Haart in Piesport (Kreis Bernkastel-Wittlich) mit dem 2017er Piesporter Goldtröpfchen Kabinett.
Siegerweine in zwei Kategorien stellen die Bischöflichen Weingüter Trier: Die 2017er Ayler Kupp Riesling Spätlese feinherb ist auf Platz 1 der Kategorie „Riesling Spätlese feinherb“, die 2017er Piesporter Domherr Riesling Spätlese führt die Wertung in der Kategorie „Riesling Spätlese lieblich/süß“ an.
Der Sieg in der Kategorie „Riesling Auslese süß“ geht nach Erden im Kreis Bernkastel-Wittlich: Das Weingut Andreas Schmitges erhielt für die 2017er Treppchen Auslese* die höchste Bewertung. Der beste edelsüße Wein des Wettbewerbs kommt aus dem Nachbarort Ürzig: Das Weingut Stefan Erbes erreichte in der Kategorie „Riesling edelsüß“ mit seiner 2017er Trockenbeerenauslese aus der Lage Ürziger Würzgarten den Spitzenplatz.

Der erste Platz beim Elbling ging an das Weingut Frieden-Berg in Nittel (Kreis Trier-Saarburg) für seinen 2017er „Novum“ Elbling trocken. Sieger der Kategorie „Weiße Burgundersorten trocken“ ist das Weingut Hubertushof in Trittenheim (Kreis Trier-Saarburg), das mit seinem beiden 2017er Trittenheimer Altärchen Weißburgunder trocken die Jury überzeugte. Der beste 2017er Grauburgunder trocken stammt vom Weingut Hubertus M. Apel in Nittel (Kreis Trier-Saarburg), aus dem gleichen Ort kommt auch der beste 2017er Auxerrois trocken vom Weingut Frieden-Berg.

Winzersekt und Crémant aus klassischer Flaschengärung sind für viele Mosel-Betriebe ebenfalls wichtige Produkte. 55 schäumende Weine wurden im Test des Moselwein e.V. bewertet. Der Sieg in dieser Kategorie geht an die Saar: Der 2016er Riesling Winzersekt brut des Weingutes Würtzberg in Serrig (Kreis Trier-Saarburg) erhielt die höchste Note aller Schaumweine. Das Weingut stellt zudem mit der 2016er Cuvée Pinot brut den besten Sekt aus Burgundersorten. Der beste Elblingsekt der Probe ist der 2016er Elbling Crémant brut von Frieden-Berg aus Nittel.

Die besten Produkte der Jahresauswahlprobe werden bei Veranstaltungen und Gebietspräsentationen der Mosel-Weinwerbung eingesetzt. Die Teilnahme an dem Wettbewerb ist kostenlos und steht allen Erzeugern und Vermarktern von Weinen aus dem Anbaugebiet Mosel offen.