Weinbergsbrachen bei Alken – Ein Naturschutzgroßprojekt nimmt Fahrt auf

Terrassenmosel // Alken

Die steilen Weinbergshänge prägen die Landschaft im Moseltal. Touristen kommen zum Teil von weit her und genießen nicht nur den Wein, sondern staunen über die extremen Arbeitsbedingungen der Winzer in diesen Steillagen. Die Weinberge sind daher ein unverzichtbarer Teil der Kulturlandschaft an der Mosel. Doch Teilbereiche dieser einzigartigen Landschaft sind in Gefahr: Die aufgegebenen Weinbergsterrassen wachsen zu.

Im Bereich der Ortsgemeinden Alken und Niederfell soll sich das ändern: Die Stiftung für Natur und Umwelt des Landkreises Mayen-Koblenz hat ein Naturschutzgroßprojekt entwickelt, mit dem die Weinbergshänge in den nächsten 15 Jahren entbuscht und gepflegt werden sollen. In den Weinbergsbrachen findet sich bis auf kleine Teilflächen heute nur ein struktur- und artenarmer Gehölzbestand. Die Flächen sollen so freigestellt und entwickelt werden, dass sie zum Lebensraum für zahlreiche gefährdete und seltene Vogelarten wie zum Beispiel die Zippammer, aber auch für Reptilien- und Schmetterlingsarten werden. Diplom-Biologe Jörg Hilgers wird das Projekt vor Ort vorstellen und die Besonderheiten der vorkommenden Flora und Fauna erörtern.

Treffpunkt: 10,30 Uhr, An der Kapelle. Da hier nur begrenzte Parkmöglichkeiten gegeben sind, wird vorgeschlagen in Alken zu parken und in Fahrgemeinschaften die Kapelle anzufahren.

Anmeldung unter Telefon 0261 108318 oder per E-Mail: tanja.stromberg@kvmyk.de

Teilnahme ist kostenfrei.