HK Trier und DWI informieren über Grundlagen des Weinexports

Mittelmosel // Trier

Einführung in den Weinexport – Weinversand in EU und Drittländer rechtssicher abwickeln

Die Industrie- und Handelskammer Trier (IHK Trier) informiert am Mittwoch, dem 17. April 2024 gemeinsam mit dem Deutschen Weininstitut (DWI) über die Grundlagen des rechtssicheren Weinexports.

Nach einer kurzen Einführung zu den Aktivitäten des Deutschen Weininstituts zur Förderung des Weinexports, wird sich der erste Teil des Seminars mit Regelungen für den Weinversand innerhalb der EU beschäftigen. Da es sich bei Wein um eine verbrauchsteuerpflichtige Ware handelt, sind für Lieferungen innerhalb der EU unter anderem Genehmigungen von Seiten des Zolls erforderlich, um den Voraussetzungen der Abwicklung zu genügen. Je nachdem welche Rolle der Empfänger einnimmt, sind die Waren im Steueraussetzungsverfahren oder im freien Verkehr unter Verwendung von EMCS zu versenden. Im zweiten Teil der Veranstaltung werden die Regelungen zum Weinexport in Drittländern vorgestellt. Bei der Ausfuhr von Waren in ein Drittland bedarf es in aller Regel der Abgabe einer Ausfuhranmeldung. Die Teilnehmer erhalten zudem einen kurzen Einblick in die Welt der internationalen Handelsklauseln, sowie welche Arten von Begleitdokumenten von Zollbehörden und Importeuren verlangt werden können. Am Beispiel der wichtigen Exportmärkte USA und China wird erläutert, wie unterschiedlich Drittstaaten ihre Einfuhrbestimmungen für Wein gestalten können.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 17. April 2024 im Bildungszentrum Raum 2.7 der IHK Trier, Herzogenbuscher Str. 12, D-54292 Trier statt. Beginn ist um 13 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 145,00 Euro je Teilnehmer. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt.

Weitere Informationen online auf www.ihk-trier.de