„Eidechse auf Moselsuche“ – eine Spurensuche am Maring-Noviander Honigberg

Mittelmosel // Maring-Noviand

„Du stehst auf dem Berg und doch im Fluss?“

Die Mosel – beeindruckende Schleifen, Steilhänge, Weinberge, Mauereidechsen, Felsengärten und ein tief in die Landschaft geschnittenes Flussbett – So lieben wir die Mosel.

Aber wie kam es zu dieser einzigartigen Landschaft?
Vor ca. 1 Million Jahren rauschte die Mosel noch als breiter Strom durch das Land. Dann beeinflussten Warm- und Kaltzeiten und Hebungen des Rheinischen Schiefergebirges dramatisch ihren Weg. Wo sich die Möglichkeit bot, floss die Mosel in engen und weiten Schleifen hin und her. Die typischen Mäander entstanden. Mit jeder neuen Eiszeit grub sich der Fluss immer tiefer und hinterließ Schotterterrassen, die heute noch deutlich sichtbar sind. Mit der enormen Kraft des Wassers formte die Mosel Gleit- und Prallhänge und durchbrach sogar Berge, sodass ehemals umflossene Berge zu Umlaufbergen und frühere Flusstäler zu Trockentälern wurden.

Heute liegt die Landschaft vor uns wie ein offenes Buch. Wir lernen sie mit Karten, Modellen, Experimenten und Spielen lesen, deuten und verstehen.

Anmeldung erforderlich: Ja, maximale Teilnehmerzahl 15 Kinder

Treffpunkt: 04. und 06.05.2021, Maring-Noviand, Weinlage Honigberg im "Grünen Klassenzimmer", 9.00-12.00 Uhr

Teilnehmerbetrag / Eintritt: frei

Bemerkungen: Zielgruppe Grundschulen, 3.-4. Klasse, Dauer 2-3 Stunden oder nach Absprache