Eine Flasche Saar-Riesling für 14.565 Euro

Ein Riesling aus dem Weinanbaugebiet Mosel ist für 14.565,60 Euro je Flasche versteigert worden. Die Trockenbeerenauslese aus dem Jahrgang 2003 vom Weingut Egon Müller-Scharzhof in Wiltingen an der Saar erreichte damit den höchsten Erstverkaufspreis, der jemals für einen Wein erzielt wurde.

22 Flaschen (0,75 Liter) der Scharzhofberger Trockenbeerenauslese kamen bei der traditionellen Riesling-Auktion des Verbandes der Prädikatsweingüter (VDP) Mosel-Saar-Ruwer in Trier unter den Hammer. Der Zuschlag erfolgte bei 12.000 Euro netto. Dazu kommen Versteigerungszuschlag und Mehrwertsteuer. Zudem wurde der gleiche Wein in 36 halben Flaschen (0,375 Liter) angeboten. Die halben Flaschen brachten jeweils einen Preis von 6.675,90 Euro (netto 5.500 Euro).

Damit wurde der bisherige Rekord von 5.300 Euro, ebenfalls für eine Riesling-Trockenbeerenauslese des Jahrgangs 1999 aus dem gleichen Weingut, eingestellt.

Welcher Weinfreund den Rekord-Wein nun in seinem Keller haben wird, ist nicht bekannt. Vermutlich handelt es sich um einen Käufer aus Asien. Steigern können nur Weinkommissionäre, die im Auftrag von Einkäufern aus aller Welt mitbieten. Bei der VDP-Auktion in Trier wurden mehr als 13.000 Flaschen Riesling für insgesamt 1,693 Millionen Euro (netto, plus Zuschlag und Steuern) versteigert. Eine weitere Riesling-Trockenbeerenauslese von der Saar wurde für einen vierstelligen Preis verkauft: Hans-Joachim Zilliken vom Weingut Forstmeister Geltz-Zilliken in Saarburg freute sich über den Zuschlag von 1.135 Euro für den edelsüßen Wein aus dem Jahrgang 2005.

Die Riesling-Auktionen von VDP Mosel-Saar-Ruwer (seit 1908) und Bernkasteler Ring e.V. (seit 1899)  finden jährlich im September in Trier statt. Schon seit der Mitte des 19. Jahrhunderts finden Weinversteigerungen in Trier statt. Damals wurden noch ganze Fässer an Weinhändler versteigert. Auch um 1900 erzielten die Versteigerungsweine bereits Rekordpreise, und die feinsten Rieslingweine von Mosel, Saar und Ruwer waren die teuersten Weißweine der Welt.

Heute werden bei den Riesling-Auktionen an der Mosel ausschließlich Flaschenweine angeboten. Regelmäßig werden bei den Versteigerungen Rekordpreise für Trockenbeerenauslesen, Eisweine und weitere Raritäten erzielt. Diese werden oft erst Jahre nach der Ernte zur Auktion gebracht. Betrachtet man die Erstverkaufspreise, so sind die Steillagen-Rieslinge von Mosel, Saar und Ruwer auch heute die begehrtesten und teuersten Weine der Welt.

Beim Bernkasteler Ring, der am Vortag ebenfalls in Trier die besten Weine seiner Mitglieder anbot, lag der höchste Zuschlag bei 500 Euro netto für eine 2011er Riesling-Trockenbeerenauslese vom Weingut Bauer in Mülheim/Mosel. 2013 fiel beim Bernkasteler Ring der Hammer beim Preis von 3.100 Euro netto für eine 2010er Riesling-Trockenbeerenauslese des Weingutes Markus Molitor aus Wehlen an der Mosel.

Neben den absoluten Spitzenweinen werden bei den Versteigerungen auch hochwertige Weine in günstigeren Preislagen angeboten. So lag der niedrigste Zuschlag bei der diesjährigen VDP-Auktion bei rund 23 Euro für einen Riesling Kabinett des Weinguts von Hövel (Oberemmel/Saar) aus dem Jahrgang 2014. Auch TV-Moderator Günther Jauch, erstmals persönlich bei der Auktion, bot Rieslinge seines  Weingutes von Othegraven in Kanzem an der Saar in Trier an. Er erzielte für einen Riesling Kabinett einen Preis von 30,35 Euro je Flasche, eine Spätlese seines Weingutes ging für 44,91 Euro je Flasche weg.

Weitere Informationen:

www.bernkasteler-ring.de

www.grosserring.de

Einen Bericht in englischer Sprache zur internationalen Bedeutung der Trierer Riesling-Auktionen finden Sie unter folgendem Link: www.moselfinewines.com/riesling-most-prized-grape-on-earth.php